Grüße von Clooney

Hallo zusammen,
ich hatte mich ja bereits nach der ersten Woche im Januar mit einem kleinen Bericht gemeldet, jetzt sind bereits über 2 Monate vergangen, seitdem wir Clooney am 12. Januar bei Ihnen in Obhut genommen haben.
Wie vermutet ist der „kleine Raufbold“ recht schnell aufgetaut und hat zunächst die unteren Räume der Wohnung in Besitz genommen, um danach seinen Bereich auf die gesamte Wohnung auszuweiten. Er mag nach wie vor keine lautee Geräusche und fremden Stimmen, aber an meinen Mann und mich hat er sich gewöhnt und ist Teil der Wohngemeinschaft geworden :-).
Das Eis war nach Stunden des Verkriechens am ersten Tag (wir dachten schon, wir hätten irgendwo eine undichte Stelle) bereits in der Nacht gebrochen, die Neugier größer als die Angst und seitdem fester Schlafplatz im Bett.
Inzwischen erforschen wir auch ein wenig den Garten, bislang nur nicht zu weit weg von Terasse und Wohnung, manchmal übermannt ihn seine eigene Zivilcourage und er erschreckt vor seinem Mut – dann nichts wie wieder rein Aber besser so, als Draufgänger.
Wir geben ihm die Zeit die er braucht, er fühlt sich sichtlich wohl und wir freuen uns jeden Tag über den charakterstarken und doch sensiblen vierpfotigen Mitbewohner. Niemand kann so schön fauchen wie er – Grenzen werden deutlich aufgezeigt, aber wenn man sich daran hält, ist es sehr harmonisch.
Wenn Sie mal vorbei schauen möchten, gerne.
Viele Grüße aus Rodenkirchen
Print Friendly, PDF & Email